Fruchtzucker - Fruktose

In den vergangenen 10 bis 15 Jahren gab es unzählige Diskussionen darüber, ob Fruktose Ursache für die Entstehung zahlreicher chronischer Erkrankungen sei, unter denen die aktuelle Zivilisation zunehmend leidet. Der Zucker, der sehr häufig in der Natur vorkommt und überwiegend in Früchten zu finden ist, hat dabei einen schlechten Ruf abbekommen und wird unter anderem für die Entstehung von Übergewicht, nicht alkoholischer Fettleber und zahlreichen weiteren Problemen verantwortlich gemacht. Jedoch sind viele dieser Diskussionen über Fruktose maßlos übertrieben.

Was ist Fruktose eigentlich?

Fruktose ist ein Zucker, der in Früchten vorkommt und denen ihre Süße verleiht. Aus diesem Grund wird er unabhängig seiner Herkunft als „Fruchtzucker“ bezeichnet. Herkömmlicher Haushaltszucker, auch Saccharose oder weißer Kristallzucker genannt, besteht zur Hälfte aus Fruktose und zur anderen Hälfte aus Glukose (auch genannt Dextrose oder Traubenzucker). Der Mensch nimmt Fruchtzucker also nicht nur über Obst und Früchte zu sich, sondern auch durch Süßigkeiten, verarbeitete Nahrungsmittel und Softdrinks.

Was macht Fruktose in unserem Körper?

Oftmals wird behauptet, Fruktose würde in der Leber in Fett umgewandelt. Die Wahrheit sieht allerdings anders aus. Tatsächlich ist die Leber (wichtigstes Stoffwechselorgan in unserem Körper) das Organ, welches sich um die aufgenommene Fruktose kümmert. Sie ist für die meisten Auf- und Umbauprozesse im Körper verantwortlich.

Folgendes passiert damit in unserem Körper:

  • ca. 45% werden direkt zur Herstellung von ATP (Adenosintriphosphat=universeller Energieträger) verwendet
  • ca. 30% werden in Glukose umgewandelt und als solche weitertransportiert
  • ca. 25% werden in Laktat (Milchsäure) umgewandelt und abtransportiert
  • weniger als 1% wird tatsächlich in Fettsäuren umgewandelt

 

Wieviel Fruktose ist denn tatsächlich schädigend für den Körper?

Mehrere Studien beobachteten das ab 250g reiner Fruktose pro Tag zu einer verstärkten Ansammlung von Fett in der Leber führen und die Insulinsensitivität reduziert. Mit einer Menge von 125g reiner Fruktose konnten diese Effekte nicht nachgewiesen werden. Zusammenfassend scheinen Mengen zwischen 0g und 100g kein gesundheitliches Risiko darstellen.

Um auf 100g reine Fruktose pro Tag zu kommen, müsste man die Menge folgender Obstsorten konsumieren:

  • 1,6kg Äpfel
  • 2,8kg Bananen
  • 5kg Heidelberren

Dagegen würde allerdings 2 Liter Cola reichen, um diesen Wert zu erreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine tägliche ausgewogene und bewusste Zufuhr mit dem Obst deiner Wahl, deinem Körper nicht schadet. Ganz im Gegenteil. Durch die Vitamine und Mineralien, die das Obst enthält, stärkst du dein Immunsystem und beugst Erkrankungen vor!

‹ zurück